Kapuzenerlebnisse als Kind

Hier kannst du schreiben, ohne dich vorher zu registrieren.

Re: Kapuzenerlebnisse als Kind

Beitragvon JeansParka » Sa 21. Okt 2017, 07:17

Jetzt fallen mir doch (noch) mehrere Beobachtungen ein, wo die Kapuze gerne und ohne offensichtlich mulmiges Gefühl getragen und auch zugebunden wurde. Wahrscheinlich ist es so, dass ich da erstmal mehr nach eigener Stimmungslage geschaut habe und um so mehr ich schreibe und lese, desto mehr fällt mir ein.
Ich erinnere mich an eine Schiffahrt bei einem Nordseeurlaub. Da war auch eine Mutter mit Tochter an Bord. Die Tochter war so etwa 14. Die beiden kamen offensichtlich aus Bayern und waren noch nicht oft an der Nordsee. Jedenfalls ging aus ihrem heiteren Geflachse hervor, dass sie sich wohl gerade spontan ihren ersten Friesennerz gekauft hatten, weil man den eben hier trägt und er dazu gehört. Wie gesagt, sie waren heiterer Stimmung und als das Schiff aus dem Hafen auslief, meinte die Mutter "jetzt müssen wir auch die Kapuze aufsetzen und zubinden." Beide taten das, zogen die Bänder stramm und schnürten sie recht fest zu. Dabei lachten sich fast kaputt und so und auch in dieser Stimmung verbrachten beide die ganze Fahrt. Das war noch in den 70ern. Die meisten unbefangenen Beobachtungen kommen aber mehr aus den frühen 80ern. In meiner Ausbildung im Büro hatten wir auch eine Azubine, die vielleicht zwei Jahre jünger war als ich. Im ersten Winter, wo sie bei uns war (mit 16) ging sie Mittags oft raus. Dann zog sie sich ihren blauen Anorak über, setzte die Kapuze auf und schnürte sie vorne fest zu, völlig selbstverständlich und heiterer Stimmung.
Ich spielte damals auch Fußball. Wir hatten einen etwas älteren Spieler in der Mannschaft, der kam immer mit seiner Familie - heißt Frau und zwei Kinder - zu den Spielen auf dem Sportplatz. Dort gab es genug Spielmöglichkeiten für die Kinder, die damals wohl so 7 und 4 wahren. zuerst wurden immer die Kinder zum Spielen zurecht gemacht und das hieß in der kälteren Jahreszeit, eigentlich ab Herbst: Anorak an, Kapuze auf und fest zugebunden. Erst dünnere Jacken, wenn es kälter wurde dickere und irgendwann kam dann auch die Mütze unter die Kapuze. Für die Kinder (Mädchen) schien das ganz normal und selbstverständlich zu sein. Sie ließen sich immer bereitwillig die Kapuze zubinden und verloren sich in ihrem Spiel, die ganzen zwei bis drei Stunden. Ich habe nie gesehen, dass sie etwas gegen die Kapuze oder das zubinden einzuwenden hatten.
Schließlich habe ich mal eine Mutter mit Tochter beim Einkaufen beobachtet. Das Mädchen war so etwa 13. Sie kamen aus einem Geschäft und es hatte wohl angefangen zu regnen. beide setzten sich sofort die Kapuzen ihrer gelben Originalfriesennerze auf. Die Tochter wollte schon weiter gehen, da rief die Mutter sie zu sich, rückte ihr die Kapuze zurecht, zog die Bänder stramm und schon saß vorne die Schleife. Für die Tochter schien das kein Problem und ich hörte wie sie fragte:"wann muss denn die Kapuze zugebunden werden?" Die Antwort konnte ich dann nicht verstehen und die Tochter antwortete:"Also eigentlich immer"..und die Mutter sagte daraufhin:"Im Grunde Ja!" Ich konnte zwar nicht die Gefühle des Mädchens lesen, aber sie schien mit der Antwort zufrieden zu sein und nahm sie recht selbstverständlich entgegen. Dann gingen beide weiter, die Tochter mit zugebundener Kapuze, die Mutter mit locker aufgesetzter Kapuze.
JeansParka
 
Beiträge: 17
Registriert: Sa 20. Sep 2014, 12:27

Re: Kapuzenerlebnisse als Kind

Beitragvon PlueschbabyCD » Sa 21. Okt 2017, 12:40

Hallo,
wohl zumindest letzten Fall hat die Mutter ihr Tochter wohl Grund genannt der wohl damals für Tochter nachvollziehbar war.Ob das heute noch immer ist die Frage. Was mich an Lax Beispiel mit der interessiert hätte wäre wie die Mutter neben der Tochter noch ein Sohn gehabt hätte ob, die Beiden wirklich gleich behandelt hätte oder ob sie die Tochter strenger behandel hätte. Da man der ja ein hoher Schutzbedürftigkeit zugeschrieben hätte.

Vielleicht hat es Mutter auch nur so gemacht, selbst kein Vater oder Verwandter dabei war, weil wusste das wenn die Tochter krank wird man ihr die Schuld gibt unabhängig ob sie wirklich was dafür kann.

Sie kann ja eben auch als Kind mal krank geworden, seinen und erlebt wie dann ihr Mutter Vorwürfe bekommen hat, weil ihr Tochter nicht warm genug angezogen hatte.
PlueschbabyCD
 
Beiträge: 34
Registriert: Mo 9. Dez 2013, 00:20

Re: Kapuzenerlebnisse als Kind

Beitragvon Lax » Sa 21. Okt 2017, 13:25

Hi,
das mag ja alles möglich sein. Aber ich denke es war auch Faulheit. Sie hat ihre Tochter einmal angezogen und gut verpackt, dass bleibt dann so.
Ich kann mich gut erinnern wenn ich zum Einkaufen mit mußte. Wir sind dann in mehreren Geschäften gewesen. Da hat man mich auch nicht gefragt.
Da blieb ich auch so zugebunden. Inklusive der Handschuhe, nur das Mädchen von dem ich erzählt hatte trug ja noch was drunter.
Unter der dicken Daunen kapuze hatte sie den Kapuzenpullover, da drunter eine Schlupfmütze.
Aber es war ein total liebes ruhiges Mädchen. Die wurde dann genauso angezogen. Sie sah so verpackt aber knuffig aus.
Grüße aus dem Norden
Benutzeravatar
Lax
 
Beiträge: 368
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 15:51

Re: Kapuzenerlebnisse als Kind

Beitragvon PlueschbabyCD » Sa 21. Okt 2017, 21:12

Das im Geschäft vergessen hat oder weil das nicht lange dauert Arbeit sparen wollte kann ja sein. Ich bin ja jetzt nicht so man es absichtlich gemacht weil eben will das sie sich so verhalt wie es gemacht hat.
Wobei ich von andren auch gehört das eben wohl gemacht nach Motto wenn es die Mutter so will müssen sie es ertragen lernen ohne zu motzen. Wobei ich mich eben mir erinner kann das bei mehreren Geschäften fast umgekehrt war, weil meinten das es schädlich wäre wenn Dirnen dann schwitze und bei raus kommen, dann dadurch mehr freien würde. Wobei ich in Mitte 70er geboren wurde so mein Kindheit bis früheren 80er hatte. Übrig auch ich Parker mit Fellfutter raus nehmen geliebt. Heute da bei mir Zwiespalt das sie gern anziehen würde wenn durchgehendes Fellfutter haben aber wenn wenn Militärgrüne oder in Camouflage ablehne weil ja mit Arme was zu tun haben.
PlueschbabyCD
 
Beiträge: 34
Registriert: Mo 9. Dez 2013, 00:20

Re: Kapuzenerlebnisse als Kind

Beitragvon Besucher » Sa 28. Okt 2017, 22:44

PlueschbabyCD hat geschrieben: Übrig auch ich Parker mit Fellfutter raus nehmen geliebt. Heute da bei mir Zwiespalt das sie gern anziehen würde wenn durchgehendes Fellfutter haben aber wenn wenn Militärgrüne oder in Camouflage ablehne weil ja mit Arme was zu tun haben.


Bei mir blieb das Fell- bzw. Plüschfutter sehr lange im Parka. Nur im Sommer kam es raus, wo ich ihn sowieso kaum an hatte. Und wenn ich ihn an hatte, dann war es überwiegend so, dass mein Kopf in der fest zugemachten Kapuze steckte - mit Mütze drunter oder solo. Das Fell spürte ich natürlich nur ohne Mütze.
So mochte ich auch einen warm wattierten Anorak sehr gern, weil er eine Plüsch gefütterte Kapuze hatte. Ich kann mich noch daran erinnern - da war ich schon älter - dass ich sogar Anfang August an einem Morgen, weil es kühl war, diesen Anorak anzog und mir die Plüschkapuze aufsetzte.
Besucher
 

Re: Kapuzenerlebnisse als Kind

Beitragvon cappuccino » Sa 25. Nov 2017, 16:57

Hallo,

beim Durchlesen der alten Posts hier sind mir ein paar Einträge aufgefallen, in dem davon die Rede ist, früher wurden Kapuzen nur getragen, weil man musste. Bei mir war das mehr oder minder so, bei den meisten anderen weiß ich es nicht. Aber es gab auch das komplette Gegenteil. Kann mich an eine Mitschülerin erinnern, bei der ich ab und an zum spielen war. Wir sind dann schon auch mal herausgegangen um draussen zu spielen und es war wohl Herbst und sie sagte zu Ihrer Mutter, dass wir heraus gehen zum spielen. Mutter sagte: "Setzt Eure Mützen auf", was ich auch brav machte. Meine Schulfreundin aber sagte: "Ich setze meine Kapuze auf." was sie dann auch gleich tat. Ich war total baff und irgendwie auch neidisch. So einfach vor der eigenen Mutter die Kapuze aufzusetzen ohne dass sie dazu aufgefordert hatte, hätte ich wohl nie getan.
cappuccino
 
Beiträge: 44
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 21:08

Re: Kapuzenerlebnisse als Kind

Beitragvon Besucher » Mi 29. Nov 2017, 11:34

cappuccino hat geschrieben:Hallo,

beim Durchlesen der alten Posts hier sind mir ein paar Einträge aufgefallen, in dem davon die Rede ist, früher wurden Kapuzen nur getragen, weil man musste. Bei mir war das mehr oder minder so, bei den meisten anderen weiß ich es nicht. Aber es gab auch das komplette Gegenteil. Kann mich an eine Mitschülerin erinnern, bei der ich ab und an zum spielen war. Wir sind dann schon auch mal herausgegangen um draussen zu spielen und es war wohl Herbst und sie sagte zu Ihrer Mutter, dass wir heraus gehen zum spielen. Mutter sagte: "Setzt Eure Mützen auf", was ich auch brav machte. Meine Schulfreundin aber sagte: "Ich setze meine Kapuze auf." was sie dann auch gleich tat. Ich war total baff und irgendwie auch neidisch. So einfach vor der eigenen Mutter die Kapuze aufzusetzen ohne dass sie dazu aufgefordert hatte, hätte ich wohl nie getan.


Hallo cappuccino,
ich erinnere mich noch daran, wie ich mit einem Freund draußen spielte. Wir hatten nur einfache Jacken an und seine Mutter kam mit Mützen für uns. Ich habe schon öfter darüber nachgedacht, ob ich, wenn ich einen Anorak angehabt hätte, den Mut aufgebracht hätte zu sagen: "Danke, aber ich habe ja eine Kapuze." und die dann vor ihr aufgesetzt hätte, was mir ja eigentlich lieber gewesen wäre.
Aber wir war es denn bei deiner Mitschülerin? Hat ihre Mutter sich dazu geäußert - positiv oder negativ oder es einfach so akzeptiert?
Besucher
 

Re: Kapuzenerlebnisse als Kind

Beitragvon cappuccino » Mo 4. Dez 2017, 22:39

Hallo Besucher,

ihre Mutter hat dann einfach zugesehen wie sich meine Mitschülerin die Kapuze aufsetzte und zuband. Sonst nichts, auch keine Bemerkung. Habe die in diesem Moment richtig beneidet, hatte aber selbst meine Mütze schon auf und für Mütze und Kapuze war es nicht kalt genug. Und außerdem habe ich mich vermutlich nicht getraut.

Sind dann raus zum Spielen. Ich glaube später auf dem Heimweg habe ich meine Kapuze über die Mütze gezogen (und sie natürlich ab gemacht bevor ich zuhause war).

Hast Du denn sowas gemacht, dass Du da öfter mal gesagt hast, Du nimmst lieber die Kapuze?
cappuccino
 
Beiträge: 44
Registriert: Sa 7. Nov 2009, 21:08

Re: Kapuzenerlebnisse als Kind

Beitragvon Besucher » Di 5. Dez 2017, 10:44

cappuccino hat geschrieben:Hallo Besucher,

ihre Mutter hat dann einfach zugesehen wie sich meine Mitschülerin die Kapuze aufsetzte und zuband. Sonst nichts, auch keine Bemerkung. Habe die in diesem Moment richtig beneidet, hatte aber selbst meine Mütze schon auf und für Mütze und Kapuze war es nicht kalt genug. Und außerdem habe ich mich vermutlich nicht getraut.

Sind dann raus zum Spielen. Ich glaube später auf dem Heimweg habe ich meine Kapuze über die Mütze gezogen (und sie natürlich ab gemacht bevor ich zuhause war).

Hast Du denn sowas gemacht, dass Du da öfter mal gesagt hast, Du nimmst lieber die Kapuze?


In meinen früheren Kindheitsjahren hatte seitens meiner Mutter die Pudelmütze Priorität. Wenn es ihr außerhalb der "Mützenzeit" notwendig erschien, hatte ich natürlich meine Kapuze aufzusetzen, wie z. B. nach dem Hallenbadbesuch. Meine Mutter zog mir auch gern die Kapuze über die Mütze, wenn das Wetter entsprechend war. Aber ansonsten hatte ich mich nicht getraut, zu sagen, ich nehme lieber die Kapuze bis ich dann generell den Vorschlag machte. Wie ich schon einmal beschrieben habe, sagte ich, dass meine Haare beim Abnehmen der Mütze immer durcheinander kämen und ich es mit der Kapuze versuchen möchte. Meine Mutter meinte, dass das Problem damit nicht gelöst sei, ließ es aber zu und ab dem Zeitpunkt setzte ich für den Schulweg und auch sonst, wenn ich raus ging immer die Kapuze auf.
Vorher war es so, dass ich z. B. beim Radfahren unterwegs dann auch die Kapuze aufsetzte und hoffte, dass mich keine Bekannter damit sieht und vor dem Nachhausekommen hatte ich sie wieder abgesetzt.
Besucher
 

Vorherige

Zurück zu Offenes Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste